Fensterrahmen: Kunststoff oder Holz?

Was zählt als Fensterrahmen? Der Aufbau im Detail

Schaut man sich den Aufbau des Fensterrahmens an, fällt auf, dass dieser nochmals aus zwei Rahmen besteht: Blendrahmen und Flügelrahmen. 

Der Blendrahmen schließt das Fenster mit dem Mauerwerk ab. Hier ist eine gute Dichtung besonders wertvoll. Die Dichtungsebenen schließen sich direkt an den Fensterrahmen an. Je mehr, desto besser. Diese tragen zur Wärmedämmung bei und schützen vor Feuchtigkeit.
Der Flügelrahmen ist der Teil des Fensterrahmens, der zum Fensterflügel gehört und das Fensterglas trägt.

Der Rahmen an sich besteht bestenfalls aus einem Kunststoffkern mit mehreren Kammern. Diese sorgen für eine gute Isolierung. Optimal sind mindestens 7 Kammern.

Kunststoff-, Holz- oder Aluminiumfensterrahmen? Vorteile und Nachteile der Materialien im Überblick

KunststofffensterrahmenHolzfensterrahmenAlu-Fensterrahmen
Lebensdauer50 Jahre30 Jahre60 Jahre
LookModernKlassisch & natürlichModern
PflegeaufwendigNeinJaNein
ReinigungLeichtAufwändigerLeicht
RobustJaNeinSehr robust
WitterungsbeständigJaNeinJa
WärmedämmendSehr gutGutIn Kombination mit Kunststoff sehr gut
RecycelbarJaNur bei wasserlöslichen LackenJa
Farbe anpassbarNicht so leichtJaNicht so leicht
KostenKostengünstigTeuerEtwas teurer als Kunststoffrahmen

Fensterrahmen aus Kunststoff

Fenster mit Kunststofffensterrahmen wirken sehr modern. Anders als Holzfensterrahmen oder Alu-Fensterrahmen wird der Rahmen hier foliert – von einer Folie umschlossen.
Dadurch lässt sich der Rahmen einerseits sehr leicht reinigen und zum anderen ist er sehr widerstandsfähig. Das hat den Vorteil, dass der Kunststofffensterrahmen länger schön aussieht, da er nicht so schnell Kratzer oder Ähnliches zeigt.
Die Farbe bleibt dauerhaft bestehen und bleicht nicht aus. Der Rahmen aus Kunststoff ist pflegeleicht und muss weder gestrichen noch anderweitig gepflegt werden.
Auf der anderen Seite kann die Farbe meist nur noch geändert werden, indem das ganze Fenster ausgetauscht wird. 

PVC ist ein sehr robuster Kunststoff. Das Material hält Witterungen und Umwelteinflüssen sehr lange stand. Kunststofffenster können bis zu 50 Jahre lang halten.
Auch in puncto Dämmung zeigt sich der Fensterrahmen aus Kunststoff als Vorreiter, da es Wärme perfekt dämmt. 
Anders als beim Holzfenster kann der Rahmen in Luftkammern aufgeteilt werden und so die Wärmedämmung noch optimiert werden. 

Wird das Fenster nicht ausgeschäumt, kann der Kunststoffrahmen sogar restlos wiederverwendet werden.
Auch eine hohe Bautiefe – grob umschrieben die Dicke des Fensterrahmens – trägt zu verbesserter Wärmedämmung bei.

Fensterrahmen aus Holz

Holzfensterrahmen wirken klassisch und gemütlich. Dem Material wird außerdem nachgesagt, dass es weniger umweltschädlich als Kunststoff oder Aluminium ist. Das stimmt so nicht ganz. Hier muss zunächst das Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen. Weiterhin darf das Holz nicht mit Lacken behandelt sein, die nicht wasserlöslich sind. Andernfalls kann der Fensterrahmen nicht recycelt werden und gilt sogar als Sondermüll. 

Der Rahmen aus Holz ist außerdem sehr pflegebedürftig und wenig widerstandsfähig. Raues Wetter und ein unsanfter Umgang werden schnell sichtbar und spürbar in der Bedienung. Ein regelmäßiger Anstrich ist ein Muss, um das Fenster möglichst lang am Leben zu erhalten. Aber auch so kann das Fenster aus diesem Material bestenfalls nur 30 Jahre alt werden.
Weiterhin muss das Fenster regelmäßig ausgerichtet werden, da das Material “arbeitet”.

Grundsätzlich jedoch ist Holz wärmedämmend – eine sehr wichtige Eigenschaft für jedes Fenster. Dabei kann das Material jedoch nicht mit Kunststoff mithalten – Fensterrahmen aus Kunststoff dämmen um ein Vielfaches besser.
Wer sich dennoch unbedingt ein Holzfenster wünscht, sollte sich Holz-Alu-Fenster genauer anschauen.

Fensterrahmen aus Alu

Fensterrahmen aus Aluminium sind pulverbeschichtet oder eloxiert. Das macht eine Reihe verschiedener RAL Farben möglich und die Fenster sehr widerstandsfähig. Die Farbe ist dauerhaft und lässt sich in der Regel nicht ohne Weiteres ändern, bleicht aber auch nicht aus, wie das bei gestrichenen Fenstern der Fall ist. 
Hier sind auch dunkle Farben realisierbar, ohne dass das Fenster bei Hitze Schaden nimmt.
Wie Kunststofffensterrahmen müssen Fensterrahmen aus Alu nicht gestrichen oder anderweitig nachbehandelt werden. Die Beschichtung macht die Rahmen pflegeleicht.

Zwar sind Alu-Fenster etwas teurer als Kunststofffenster, wirken aber auch etwas wertiger und moderner. Warum? Aluminium kann noch präziser geformt werden, sodass auch besonders schmale – nahezu rahmenlose Fenster – realisiert werden können.

Fensterrahmen aus Alu gewinnen wohl in puncto Widerstandsfähigkeit und Lebensdauer den ersten Platz. Sie sind besonders robust und stabil. So können Alu-Fenster bis zu 60 Jahre genutzt werden und halten auch raues Wetter und Umgang sowie Einbruchsversuche am besten aus.
Der Fensterrahmen kann nach der Nutzung zu 100 % recycelt werden.

Leider leitet Aluminium Wärme. Mit einem Kunststoffkern ausgestattet, stehen jedoch auch Alu-Fenster den Wärmedämmwerten des Kunststofffensters in nichts nach.

U-Wert des Fensterrahmens

Bei der Auswahl des richtigen Fensterrahmens sollten Sie sich unbedingt den U-Wert anschauen. Dieser Wärmedurchgangskoeffizient gibt an, wie gut ein Fenster gedämmt ist bzw. wieviel Wärme vom Rauminneren nach außen verloren geht.

Bei der Berechnung des Werts wird nicht nur die Dämmung des Rahmens einbezogen, sondern auch die des Fensterglases und dem Scheibenzwischenraum.
Je niedriger der U-Wert, desto besser. Denn dann ist die Wärmedämmung des Rahmens besonders hoch und spart Ihnen viel Heizenergie und Kosten.

Folgende Rechnung zeigt, warum Sie unbedingt den U-Wert in Ihre Kaufentscheidung miteinbeziehen sollten:

Wenn der U-Wert sich um 1,0 verbessert, spart das etwa 100 kWh Heizwert (entspricht ca. 10 m³ Erdgas) pro Quadratmeter Fensterfläche im Jahr.

Seit 2014 ist vorgeschrieben, dass neue Fenster einen U-Wert von 1,3 W/m²K nicht überschreiten dürfen.

Fensterrahmen austauschen – wann lohnt es sich?

Ist Ihr Fensterrahmen undicht oder gar von Schimmel befallen, lohnt sich ein Austausch in jedem Fall. Klemmt das Fenster oder hängt es beim Bedienen, reicht es in der Regel dieses neu auszurichten.

Aber auch, wenn der Rahmen noch gut aussieht, lohnt sich oft ein Blick auf die Dämmwerte. Sind sie gut oder müssen Sie bei der Heizrechnung regelmäßig nachzahlen?

Mittels der Finstral Überschubmontage oder Einschubmontage ist der Austausch schnell vollzogen und es muss nicht einmal Mauerwerk bearbeitet werden. Letzeres sorgt oft für höhere Kosten und viel Schmutz.
Die Überschubmontage dauert nur ca. 2 Stunden. Ein Teil des Rahmens wird entfernt und dann das neue Fenster “übergestülpt”. Die Einschubmontage ist noch schneller – binnen 30 Minuten – vollzogen. Der Flügelrahmen wird entfernt. Der Blendrahmen bleibt bestehen und wird durch ein neues Profil erneuert.

Das unabhängige Institut für Fenstertechnik Rosenheim empfiehlt den Einbau/Austausch mit Montagezarge jedoch als die beste Methode. Der Austausch mit einer bestehenden Zarge ist problemlos und mit wenig Aufwand verbunden.

Häufig gestellte Fragen

Wie entferne ich Klebereste vom Rahmen?

Erwärmen Sie Klebereste zunächst behutsam mit einem Fön. Achten Sie darauf, dass sich der Rahmen dabei nicht erhitzt und Schaden nimmt. Mit Spülmittel und einem feuchten Lappen können Sie dann die Kleberückstände entfernen. 

Warum schimmeln Fensterrahmen?

Sind die Fensterrahmen undicht, sammelt sich am Fenster vorzugsweise hier Wasser. Kommt noch Wärme dazu, sind optimale Bedingungen für Schimmel gegeben.
Auch kann sich am Fenster Tauwasser sammeln, wenn eine Wärmebrücke gegeben ist. Diese bildet sich, wenn beispielsweise der Rahmen deutlich kühler ist als die Rauminnentemperatur. Wiederum kann sich Schimmel bilden.

Wie reinige ich Fensterrahmen?

Den Fensterrahmen können Sie mit einem weichen Lappen sowie warmen Wasser und einem mildem Reiniger putzen. In unserem gleichnamigen Beitrag “Fensterrahmen reinigen” finden Sie eine Anleitung sowie hilfreiche Tipps.

Wie streiche ich Fensterrahmen?

Auch zum Thema Kunststofffenster streichen und Holzfenster streichen haben wir zwei Beiträge für Sie, die Sie anleiten und Hinweise geben.

Warum werden Fensterrahmen schwarz?

Weshalb Fensterrahmen schwarz werden, kann unterschiedliche Ursachen haben. Zeigen sich dunkle, kleine Punkte, kann es sich dabei um Schimmel handeln. Erfahren Sie in unserem Beitrag, wie Sie vorgehen und wann Sie selbst Schimmel entfernen können.
Handelt es sich nicht um Schimmel, kann es an sog. “Fogging” liegen. Fogging steht für Schwarzstaubablagerung, die sich meist zur kälteren Jahreszeit und nach Renovierungen ereignet.

Wie dichte ich Fensterrahmen vor Zugluft ab?

Gute Fenster müssen dicht sein und Sie vor Zugluft und anderen äußeren Einflüssen schützen. Jedoch insbesondere bei alten Fenster kommt es immer wieder vor, dass die Dichtungen nachlassen und es zieht. Erfahren Sie in unserem Beitrag, wie Sie alte Fenster abdichten.

Über den Autor

Simon liebt es, in seinem Beruf als Geschäftsführer eines Finstral Partnerstudios entscheidend zum Wohlbefinden seiner Kunden beitragen zu können. Bei Conwindo vermittelt er seine Erfahrungen und Tipps.
Foto des Autors