Schimmel an der Wand: Erkennen und beseitigen

Ist das Schimmel an der Wand? – So erkennen Sie ihn

Schimmel lässt sich nicht immer eindeutig erkennen. Es gibt jedoch verschiedene Aspekte auf die Sie achten können, um Schimmel an der Wand zu erkennen:

  • Sehen: Sehen Sie an der Wand eine feuchte oder sogar leicht pelzige Stelle? Blättert Putz ab oder zeigen sich Pünktchen?
  • Riechen: Schimmel riecht in der Regel muffig. Erschnuppern Sie einen modrigen Geruch?
  • Fühlen: Fühlen Sie über Ihre Wände. Fühlen sich diese ohne bereits bekannte Ursache (Wasserschaden o.Ä.) feucht an?

Schimmel an der Wand – was tun?

1. Schimmel in der Mietwohnung?

Haben Sie tatsächlich in Ihrem Zuhause Schimmel an der Wand erkannt, hängen die weiteren Schritte davon ab, ob es sich bei der betroffenen Immobilie um Ihre eigene oder eine Mietwohnung handelt.
Handelt es sich um eine Mietwohnung, sollten Sie zunächst den Vermieter informieren. Vereinbaren Sie mit ihm außerdem eine Frist, bis zu welcher der Schimmel entfernt werden sollte.

2. Schaden selbst beseitigen oder Gutachten erstellen lassen

Beläuft sich die Größe des Schimmelflecks in Ihrem eigenen Zuhause auf unter 0,5m² können Sie selbst den Schimmel entfernen
Ist der Schaden größer, kann es sich lohnen, ein Gutachten erstellen zu lassen, um den Schaden der Versicherung melden zu können.

3. Schaden der Versicherung melden und Schimmel vom Experten beseitigen lassen

Nach der Erstellung des Gutachtens sollten Sie den Schimmel von einem Experten entfernen lassen. Ab einer bestimmten Fläche richten einfache Mittel nichts mehr aus bzw. wirken nur oberflächlich. Mit dem Gutachten und der Kostenaufstellung können Sie den Fall Ihrer Versicherung melden.

So entfernen Sie Schimmel von der Wand

Haben Sie kein geschwächtes Immunsystem, können Sie bei einem Schimmelbefall von unter 0,5 m² diesen auch selbst entfernen. Seien Sie sich jedoch bewusst, dass Mittel zur Selbstanwendung (Anti-Schimmel-Mittel, Alkohol, etc.) nur oberflächlich wirken.

Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Ziehen Sie zunächst Schutzkleidung sowie eine Atemschutzmaske über.
  2. Übertragen Sie etwas Anti-Schimmel-Mittel gemäß Packungsbeilage auf einen Lappen.
  3. Bearbeiten Sie dann die Stelle mit dem Lappen.
  4. Ist die Wand mit Tapete bezogen und diese mit Schimmel bedeckt, hilft ein einfaches Auftragen nicht.
  5. Entfernen Sie die gesamte Tapete und entsorgen Sie diese.
  6. Bearbeiten Sie dann die Wand unter der Tapete mit dem Anti-Schimmel-Mittel oder Alkohol.
  7. Halten Sie die Stelle unbedingt trocken. 
  8. Heizen Sie dazu ausreichend und lüften Sie richtig. Mit einem Hygrometer können Sie die Luftfeuchtigkeit überwachen bzw. senken.
  9. Ist Putz gegeben, lohnt es sich, diesen stellenweise zu entfernen. Auch hier sollten Sie dann zunächst die Stelle behandeln und trocknen lassen, bevor Sie wieder neu verputzen.
  10. Nach ausreichender Trockenzeit können Sie die Stelle auch mit einer speziellen Farbe – beispielsweise Kalkfarbe – überstreichen.

Beachten Sie: Mindestens genauso wichtig wie das Entfernen ist, die Ursache für den Schimmel an der Wand zu finden und zu beseitigen. Verwenden Sie außerdem kein Essig zur Schimmelbeseitigung – dieser kann das Schimmelwachstum sogar begünstigen.

Verschiedene Farben – verschiedene Schimmelarten

  • Grüner Schimmel: Grüner Schimmel findet sich in der Regel nicht an der Wand, sondern häufiger an Lebensmitteln, Blumenerde oder Fugen. Diese Schimmelart begegnet uns am häufigsten, zählt jedoch nicht als gefährlichste Art, ist aber auch gesundheitsschädigend.
  • Weißer Schimmel: Weißer Schimmel findet sich ebenfalls häufig auf Lebensmitteln, aber auch auf Wänden. Hier fällt er durch seine unauffällige Eigenfarbe erst spät auf oder wenn er sich bereits verfärbt hat.
  • Schwarzer Schimmel: Schwarzer Schimmel bildet sich auch aus weißem Schimmel heraus. Diese Schimmelart lässt sich nicht so leicht entfernen. 
  • Gelber Schimmel: Gelber Schimmel ist besonders gefährlich, jedoch weniger weit verbreitet. Diese Art setzt sich gerne an Wänden, Mauerwerk und Baumwolle ab. 
  • Roter Schimmel: Roter Schimmel findet sich auf Tapeten, Pappe, Brot o.Ä.

Mögliche Gründe für Schimmel

Schimmel kann viele Ursachen haben. Zugrunde liegt dem Befall jedoch meist Feuchtigkeit, die sich sammelt und nicht abgeleitet werden kann sowie Wärme, die die Schimmelbildung begünstigt.

Konkrete Gründe reichen von zu wenig Heizen, mangelhaftem Lüften, einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit bis zu undichten Fenstern, Baumängeln oder einer ungünstigen Platzierung der Möbel. Vorbeugen können Sie vielen Ursachen, wenn Sie ausreichend heizen und morgens wie abends stoßlüften. Auch eine Überwachung der Luftfeuchtigkeit kann helfen.

Häufig gestellte Fragen

Müssen Vermieter oder Mieter den Schimmel an der Wand entfernen?

Entdecken Sie in Ihrer Wohnung Schimmel an der Wand, sollten Sie auf jeden Fall sofort Ihren Vermieter darüber unterrichten. Am besten gehen Sie dabei schriftlich vor und setzen höflich eine Frist, bis zu welcher der Schimmel entfernt werden sollte. Stellt der Vermieter dann bei Besichtigung fest, dass nicht Sie den Schimmel zu verantworten haben, muss er selbst die Kosten tragen sowie den Schimmel entfernen.

Was, wenn der Vermieter nichts macht?

Grundsätzlich gilt: Beauftragen Sie nicht vor Ablauf der Frist im Alleingang die Schimmelbeseitigung. Haben Sie aber den Vermieter schriftlich unter Angabe einer Frist über den Schimmel informiert und dieser lässt die Frist ohne Besichtigung oder sonstige Reaktion verstreichen, können Sie selbst aktiv werden und ggf. auch einen Experten hinzuziehen. Gegeben dem Fall, dass Sie nicht selbst den Schimmel zu verantworten haben, muss der Vermieter die Kosten tragen.

Kann ich den Schimmel einfach überstreichen?

 Sie sollten nicht ohne weiteres den Schimmel an der Wand einfach überstreichen. Entfernen Sie wenn gegeben zunächst die Tapete und behandeln Sie die darunterliegende Wand mit einem Anti-Schimmel-Mittel. Lassen Sie die Stelle gut trocknen. Danach können Sie die Wand mit Kalkfarbe überstreichen.

Wie gefährlich ist Schimmel an der Wand?

Schimmel ist in jedem Fall nicht gesund. Täglicher Kontakt ist stark gesundheitsschädigend. Besonders gefährlich ist Schimmel für Personen mit geschwächtem Immunsystem, Schwangere und kleine Kinder.
Die Symptome reichen von Halskratzen, Husten bis zu schlechtem Schlaf – hier ist jedoch Vorsicht bei der Selbstdiagnose angesagt, da sich die Symptome teils mit gewöhnlichen Krankheitssymptomen decken.

Wie schnell kann Schimmel wachsen?

Schimmel kann recht schnell wachsen. Besonders “günstig” wirkt sich Wärme und eine hohe Luftfeuchtigkeit aus. Ein Schimmelfleck kann unbehandelt binnen 24h um ein paar Zentimeter wachsen.

Über den Autor

Der langjährige Geschäftsführer eines Finstral Partner Studios Stefan schätzt die Vorzüge der modernsten Fenstertechnik und des individuellen Designs. Er weiß, worauf es beim Kauf ankommt.
Foto des Autors